LEE-Treff: Überblick über Stromspeicher und Fördermöglichkeiten, Bremsen beim Windausbau

Pressebericht Bürger-Energie-Plüderhausen eG, 10.12.2015

Am vergangenen Samstag trafen sich über 50 Vertreter von Bürgerenenergie-genossenschaften und anderen Organisationen aus ganz Baden-Württemberg, die sich aktiv für Klimaschutz und die Energiewende einsetzen zum Erfahrungsaustausch. Das Treffen wurde von LUBW (Landesanstalt für Umwelt und Messungen), organisiert. In der Vorstellungsrunde zeigte sich die erfreuliche Vielfalt der Initiativen und das große Engagement der Teilnehmer. Insgesamt elf Referenten berichteten in Vorträgen und an Thementischen über Entwicklungen im Energiebereich. Felix Denzinger von den Teckwerken beispielsweise bot einen Überblick über verschiedene Stromspeicher, die zunehmend in privaten Haushalten zu finden seien. Will man den Strom vom Dach weitgehend selbst verbrauchen, ist eine Batterie im Keller hilfreich. Die neueren Lithium-Ionen-Akkus haben eine Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren. Für private Investoren gibt es zwar Fördermöglichkeiten, dennoch bewege sich die Wirtschaftlichkeit in engen Grenzen. Für die allermeisten Eigenerzeuger sei jedoch am Wichtigsten, sich für CO2-Einsparung zu engagieren und energieautark zu sein. Nico Storz vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband wies ebenfalls auf die Förderung von Einzelprojekten hin und warb für die Professionalisierung der Genossenschaften. Manfred Niess vom Umweltbündnis Stuttgart beschrieb die gegenwärtige Situation beim Ausbau der Windenergieanlagen in unserer Gegend. Die Erfahrung sei, dass für die meisten Anwohner in der Nachbarschaft von Windrädern die befürchtete Beeinträchtigung gar nicht eintrete, wenn die Räder sich drehen. Gerd Oelsner vom Nachhaltigkeitsbüro der LUBW (Landesanstalt für Umwelt und Messungen), wies auf die vielfältigen Informations- und Unterstützungsangebote hin, die man auch online abfragen kann. (zum Beispiel unter: www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/231714/). Die Initiative „Electrify-BW e.V.“ wurde von Conny Krieger vorgestellt. Sie wirbt für den breiteren Ausbau der Elektromobilität. Vor allem, wenn man mit Wind- oder Solarstrom lädt, fahre man weitgehend klimaneutral und bei entsprechender Menge an Fahrzeugen könnten deren Batterien temporär als Pufferspeicher dienen.

Eine künstlerische Variante der Energiegewinnung ist „Schließ dich an“, bei der Kunstobjekte Energie erzeugen. Die Edition von stromerzeugenden Skulpturen kann unter www.performance-electrics.com besichtigt und geordert werden.